Wir Gronauer Kerbeburschen sind eine Interessengemeinschaft- bestehend aus Gronauer Junggesellen, die mindestens das 16te Lebensjahr erreicht haben. Wir treffen uns ab dem ersten Montag im März eines jeden Jahres, um die Kerbsaison zu beginnen und an diesem Tag neue, interessierte Mitglieder aufzunehmen. Von da an treffen wir uns jeden Montag in der Feuerwehr Gronau um die Gestaltung des Kerbprogramms für ein Jahr auszuarbeiten. In der Zeit von März bis September fallen weitere Aktivitäten an.  Das "Erste-Mai-Turnier", welches auf dem Sportgelände in Gronau stattfindet, ist seit 10 Jahren fester Bestandteil im Vereinskalender. Desweiteren präsentieren wir uns jedes Jahr mit neuen Spielen und Ideen an dem Brunnenfest der Freiwilligen Feuerwehr Gronau. Natürlich sind wir am Bad Vilbeler Markt auch mit Eifer dabei. Bevor es bei uns in die heiße Phase geht, heißt es 4 Wochen vorher, alles oder nichts. Denn dann wird sich bereits zweimal in der Woche getroffen. Außerdem wird samstags bei einem Gönner der Kerbeburschen, im Hof gewerkelt und gebastelt, denn schließlich soll unsere Bühne an der Kerb ein Hingucker werden. In den letzten 2 Wochen ist noch mal Ausdauer gefragt. Denn jetzt läuft der "Countdown" -da ist jeder Kerbebursch noch mal gefragt. Denn nur gemeinsam sind wir stark. Und dann ist es soweit.

 

Die Kerb beginnt. Für uns beginnt die Kerb bereits Freitags. Mit kleinen Birkenbäumchen aus dem Wald und bunten Bändern, werden die Straßen im ganzen  Ort geschmückt. Am Abend werden die letzten Handgriffe am Festzelt erledigt. Samstags setzt sich ein Konvoi aus Tracktorgespannen und Feuerwehr-Begleitfahrzeugen in Richtung Vilbeler Wald in Bewegung. Dort wird der Kerbbaum (Birke) ausgesucht und nur von Kerbeburschen mit der Axt von Hand gefällt. Mit Baum und Traktoren geht es dann durch die Vilbeler Innenstadt nach Gronau, um unsere Kerblies in Empfang zu nehmen. Gegen 16 Uhr wird dann der Kerbbaum vor dem Festzelt aufgestellt. Mit diesem Akt hat nun die Kerb für Gronau`s Bürger begonnen. Um 20 Uhr wird die Kerb dann noch offiziell durch den Bürgermeister und Ehrenkerbburschen Dr. Thomas Stöhr eröffnet. Gegen 22 Uhr dann, beginnt das Erste der insgesamt drei geheimen Showprogramme, die wir für diese Kerb mühsam ausgearbeitet haben. Nach dem Programm wird bis spät in die Nacht gefeiert.

 

Am Sonntagmorgen heißt es für jeden Kerbebursch brav um Punkt 10 Uhr im Zelt zu sein. Denn dort wartet Pfarrer Heinrich mit dem traditionellen Zeltgottesdienst, an dem viele Gronauer teil nehmen. Der anschließende Frühschoppen versteht sich von selbst und läuft bis in den späten Nachmittag. Gegen 20 Uhr heißt es für die Kerbeburschen: Einmarsch ins Zelt. Gegen 22 Uhr heißt es Bühne frei für unser zweites Programm.

 

Montags- elf - Uhr in Gronau, das Zelt ist voll, die Massen toben - Es ist Frühschoppen-Zeit. Gegen 14 Uhr startet dann der große Umzug durch Gronau. Mit Musik und Tanz, feiert Jung und Alt auf Gronau`s Straßen. Die ganze Zeit werden im Ort Eier gesammelt, die anschließend als große Rührei-Speck-Portionen an den Mann gebracht werden. Nach einer kurzen Ruhephase geht es dann in den Endspurt. Ein letztes Mal laufen wir in das Festzelt ein und eröffnen den letzten Abend mit Tanz auf der Bühne. Gegen 22 Uhr dann das letzte Programm des Jahres. Anschließend werden die Lose, die über die komplette Kerb verkauft wurden, in einen Topf geschmissen und die Gewinner der 3 Preise gezogen:

 

1. Preis - Lebende Sau

 

2. Preis - Spanferkel

 

3. Preis - Torte

 

Dann folgt gegen 24 Uhr der Einzug der Kerbpfarrer in Begleitung der Kerbeburschen und ihrer verstorbenen Lies. Nach der Verlesung der Kerbsünden des Jahres, wird die Lies unter großem Geheul zu Grabe getragen.

 

Wieder ist eine Kerb ins Land gezogen, doch:

 

Heute ist nicht aller Tage

-

wir kommen wieder

-

keine Frage!!!

Monday the 11th. .